Programme für Begleitpersonen

 

17 Juni 2018, Sonntag

Stadtführung in Mosonmagyaróvár

 

Die Geschichte der Stadt blickt auf mehr als 2000 Jahre zurück. Schon zu Römerzeiten war die Stadt entlang der Limes ein Soldatenlager, genannt Ad Flexum. Lucsony wurde 1905 zu Magyaróvár angeschlossen und seit 1939 bilden sie mit Moson zusammen ein Stadt.

Die Óvárer Burg wurde auf den Überresten der römischen Siedlung im 13. Jahrhundert mit einem mehrfach umgearbeiteten Grundriss gebaut. 1818 gründete der Schwiegersohn von Maria Theresia, der Fürst Albert Kasimir von Sachsen und Teschen, ein landwirtschaftliches Privatinstitut mit Hochschulcharakter in dem Gebäude, wessen Rechtsnachfolger die sich im Gebäude der Burg befindende Landwirtschaftliche und Lebensmittelwissentschaftliche Fakultät der Universität István Széchenyi.

Auf dem Deák Platz steht die 1744 errichtete Sankt Johann von Nepomuk Statue, die eine der bedeutendsten Barockdenkmäler unsere Stadt ist. Auf diesem Platz sind das einstöckige erzherzogliche Schloss der Habsburgen und die Sitzstatue von Friederich der Habsburger zu finden.

Das Schmuckstück der Hauptstraße ist das Cselley-Haus. Im Gebäude mit gotischen Merkmalen können die indutriegeschichtliche Ausstellung des Hansági Museums, sowie die Gyurkovich-Sammlung, und im Keller mit Tonnengewölbe das Lapidarium aus der Römerzeit besichtigt werden.

Von dem Cselley-Haus kommen wir über die Városház Straße auf die Fußgängerzone, auf die Magyar Straße. Hier steht die Sankt Gotthard Pfarrkirche, die im 18. Jahrhundert gebaut wurde. Ihre Unterkirche ist die Begräbnisstätte des Erzherzogs Friedrich von Habsburg und seine Gattin. Die Statue des Heiligen Ladislau vor der Kirche wurde im Jahre 1993 aus Spenden aufgestellt.

 

 

18 Juni 2018,  Montag

Ganztagesausflug nach Győr

 

Mit wunderbaren Geschichten gewürzte Stadtbesichtigung, bei der Sie die wertvollsten Sehenswürdigkeiten von Győr kennenlernen können. Wir schlendern durch die engen Gassen und über die herrlichen Plätze der barocken Innenstadt, hören von den Legenden und suchen Spuren aus dem Mittelalter. Wir besuchen die Bischofskirche, die Kathedrale der Heiligen Jungfrau Maria und besichtigen auch die Herme des Heiligen Ladislaus, die in Ungarn die drittgrößte sakrale Reliquie ist. Wir können das Panorama der Stadt von dem Aussichtsturm aus bewundern und mit etwas Glück kommen wir auch in den Festsaal des Rathauses. Es ist ein wirklich inhaltsreiches Programm mit den 7 Wundern von Győr und einer kleinen Überraschung.

Nach der Stadtführung gibt es zu Mittag ein Menü-Mittagessen mit Verkostung von Gespritztem, dann ist Freizeit zum Einkaufen bzw. für die individuelle Entdeckungstour durch die Stadt.

Rückfahrt nach Mosonmagyaróvár voraussichtlich 16 Uhr.

Weitere Informationen: http://turizmus.gyor.hu/lang/de/

 

 

21 Juni 2018, Donnerstag
Zusatz-programm

Ganztagesausflug an den Balaton, Besuch in Herend 

 

Herend und die Schmuckstücke des Balatons: Balatonfüred und Tihany

       

Die erste Station unseres Ausfluges ist die weltberühmte Herender Porzellanmanufaktur, wo Sie nicht nur in die Geheimnisse der Porzellanherstellung eingeweiht werden, sondern auch mit einem Pinsel Ihre eigene Kreativität erproben können. Sie können die Dauerausstellung und die in jeder Jahreszeit neu zusammengestellten zeitweiligen Ausstellungen des Porzellan-Museums bewundern, wo die Entwicklungsgeschichte der Manufaktur vorgestellt wird. Nach dem Ausflug in die Welt des Porzellans können Sie im Markengeschäft Viktória einkaufen und sich im Café Apicius verwöhnen lassen. Weitere Informationen: http://herend.com/

Nach einem echten ungarischen Mittagessen in einer Csárda machen wir uns bei einem kurzen Spaziergang zum Hafen mit einer der beliebtesten Städte am Balaton, Balatonfüred bekannt. Die Stadt wurde durch zahlreiche kulturelle Werte und ein reiches Angebot an Freizeitprogrammen zu einem der anziehendsten touristischen Zielpunkte. Nach einem kleinen Spaziergang von ein paar Minuten gehen wir an Bord eines Schiffes, um die Luft des „ungarischen Meeres” auch ganz von Nahem einzuatmen.

 

 Weitere Informationen: https://balatonfured.hu/

Nach einer halben Stunde Schifffahrt kommen wir an dem Juwel der Halbinsel Tihany, an einer der schönsten Städte Ungarns an, die wegen solcher Besonderheiten bekannt ist, wie das Echo von Tihany, die Altstadt, die Mönchszellen und die Benediktinerabtei Tihany. Der Hauptanziehungspunkt der Halbinsel ist die etwa tausend Jahre alte Benediktinerabtei, mit der dekorierten Barockkirche, der Unterkirche aus dem 11. Jahrhundert und der Gruft von König Andreas I. Durch die Präsenz des Mönchslebens gewinnt die auch ohnedem ein unvergessliches Erlebnis bietende Ausstellung des Museums der Abtei noch an Bedeutsamkeit. Ein besonderer Wert des Museums ist das Lapidarium, aber auch zeitweilige Ausstellungen der Kirchenkunst oder der bildenden Kunst werden hier veranstaltet. Zu der Bekanntheit des Gebäudes trägt auch bei, dass das letzte ungarische Königspaar Karl IV. und seine Frau Königin Zita hier ihre letzten Tage in Ungarn vom 26-31. Oktober 1921 verbrachten, bevor sie auf die Insel Madeira verbannt wurden. Die Zimmer, die von dem Königspaar benutzt wurden, können heute als Teil des Museums besichtigt werden. In dem Museum der Abtei können der restaurierte Chor und die Sakristei der Barockkirche besichtigt werden. Es werden die geschnitzte Einrichtung und die Empore der Kirche gezeigt, die von Sebastian Stuhlhof (ca. 1723 -1779) angefertigt wurden.

Interessant ist auch die Besichtigung der Mönchszellen. Zwischen dem 11-14. Jahrhundert wurden am Osthang der Erdburg von den Mönchen des griechisch-orthodoxen Ordens in die Felswand Zellen gehauen. Dazu gehören eine Kapelle und ein Speiseraum, die nach dem östlichen „Laura" - Muster gestaltet wurden. Sie sind im Karpatenbecken, sogar in Mitteleuropa die einzigen, einigermaßen erhalten gebliebenen Einsiedlerhöhlen. Nach dem Besuch der Abtei und des Museums können Sie in der Freizeit in der Altstadt spazieren gehen und mit etwas Glück können Sie an einer Veranstaltungsreihe teilnehmen, wo die Blüte vieler Millionen Lavendelblüten gefeiert wird.

Weitere Informationen: http://www.tihanyiapatsag.hu/Tihanyi_Bences_Apatsag.html

 

 

Das Programm wird mit einem schnellen Abendessen beendet und um etwa 19 Uhr fahren wir zurück nach Mosonmagyaróvár.